Mannheimer Morgen vom 07.07.2010

Fleißige Bienen sammeln die Pollen auch bei Regen

Von unserem Redaktionsmitglied Corinna Merkel

Zeit zum Schleudern
Vier Mal ist Rainer Berg mittlerweile von Bienen gestochen worden: In den Arm, in die Nase, in die Hand und ins Bein. “Den Stich merke ich natürlich schon, aber mir macht das gar nichts aus”, sagte der Mannheimer, der in den vergangenen Wochen seine Leidenschaft für die Imkerei entdeckt hat. Mit ihm sind auf einen Schlag zehn weitere Nachwuchsimker in den Mannheimer Bienenzüchterverein eingetreten, so dass der erste Vorsitzende Wolfgang Blumtritt kurzerhand entschloss, einen Nachwuchskurs auf die Beine zu stellen. “Elf Mann sind in dem Kurs, eine ganze Fußballmannschaft lernt bei uns die Imkerei”, freut sich der Vorsitzende.

Den großen Neuzuwachs führt der Vorsitzende auf die gute Vereinsarbeit zurück: “Wir sind überall präsent!” So lernte auch Berg die Mannheimer Profiimker auf dem Maimarkt kennen. “Ich stellte mich am Stand vor und konnte nächste Woche gleich vorbeischauen, erzählt Berg. Das tat er auch und mit ihm gleich zehn weitere mit dem selben Hobby. Sie treffen sich nun ein Mal in der Woche auf dem Vereinsgelände in Käfertal und lernen hier den Umgang mit den summenden Insekten. In Schutzkleidung treten Berg und sein Kollege Alfred Herbel an die Waben heran. Mit dem Vorsitzenden Blumtritt kontrollieren sie die Waben. “Wenn die Bienen einen Großteil der Waben mit Wachs verschlossen haben, dann können wir den Honig schleudern”, erklärt der erste Vorsitzende. Schleudern? Die beiden Nachwuchsimker schauen noch etwas skeptisch, doch als sie die Zentrifuge in der Küche des Vereinsheims sehen, wissen sie Bescheid: Mit einer Art Gabel lösen die beiden den Wachs von den Waben, danach stellen sie vier Stück in die Halterungen der Zentrifuge.

Freude über den eigenen Honig
“Das ist mein erster Honig, den ich wirklich selbst hergestellt habe”, freut sich Herbel. Sein Schwiegervater war lange Zeit Imker. Mittlerweile ist der jedoch über neunzig Jahre alt. “Und jetzt möchte ich die Imkerei erlernen”. Während sein Schwiegervater den Honig noch per Hand schleudern musste, greift Herbel auf eine mit Strom betriebene Zentrifuge zurück. “Normalerweise müssen Anfänger bei uns ihren allerersten Honig per Hand schleudern. Aber heute machen wir eine Ausnahme”, scherzt Blumtritt. Im Vereinshaus herrscht mittlerweile ausgelassene Stimmung, denn der Honigertrag sieht richtig gut aus: Wenig Wasseranteil, süßer Geschmack und pro Wabe etwa zwei Kilo Honig. Die Zentrifuge schleudert den Honig aus den Waben, in freudiger Erwartung stellen die Nachwuchsimker schon einmal die Gläser zum Abfüllen unter den Hahn. Mit dem Löffel darf dann jeder einmal probieren. “Einfach lecker”, lautete das einstimmige Urteil. Die Bienen haben in diesem Jahr trotz des kalten und nassen Wetters ganze Arbeit geleistet. “Etwa 70 Kilo Honig”, so schätzt Blumtritt, wird der Bienenzüchterverein in diesem Jahr wohl erwirtschaften. “Die Natur außen herum, viel Blumen und viele Bäume”, seien für die Qualität und die Quantität des Honigs ausschlaggebend, weiß das langjährige Vereinsmitglied Dieter Widmann. Er selbst hält sich einige Bienen in seinem Schrebergarten. Die Bienen des Bienenzüchterverein konnte auch das schlechte Wetter der vergangenen Wochen nicht von ihrer Arbeit abhalten. Doch Vereinsmitglied Widmann hatte mit seiner Privat-Imkerei weniger Glück. Er überlege jetzt, ob er seine Schwärme in den Schwarzwald bringen soll. “Dort werden sie bestimmt mehr Honig sammeln”, vermutet Widmann. Doch wie werden Bienen überhaupt transportiert? “Auf keinen Fall im Auto”, lacht der Imker. “Ich habe einen kleinen Anhänger. Die Behälter werden gut verpackt und dann klappt das schon”. Die Bienenvölker des Bienenzüchterverein bleiben dagegen an Ort und Stelle. Sie haben in den vergangenen Wochen fleißig Blumen bestäubt und nachdem nun auch die Linde die Blütephase beendet hat, ist die Arbeit für dieses Jahr getan.
Engagement für Neuimker

Der Mannheimer Imkerverein engagiert sich für Nachwuchsimker und kann 11 Neuzugänge verbuchen.

2007 konnte Mannheims Imkerverein sein 150-jähriges Bestehen feiern und das Vereinsheim in der Bensheimerstraße 21 einweihen.

Über günstige Wetterbedingungen für die Zucht gibt eine Stockwaage auf der Vereins-Homepage Auskunft

Mit einem geliehenen Bienenvolk können Interessenten im Imkerverein das potenzielle Hobby ein Jahr lang testen. ue

Presse_Bienenzuchtverein_1
Bienenzüchterverein: Elf Nachwuchsimker lernen beim Bienenzüchterverein das Handwerk

NEWS:

zum Archiv